11 / 2018: Virtueller Showroom für Sauter Feinmechanik

Mit Sauter Feinmechanik hat ein Hersteller von hochentwickelten Werkzeugträgersystemen und Maschinenkomponenten zur AMB 2018 einen virtuellen Showroom sowie umfangreiche 3D-Animationen in Betrieb genommen und damit seine Messepräsentation auf beeindruckend Weise innovativ erweitert.

Startseite des virtuellen Showrooms von SAUTER, im Vordergrund das Tooling im Hintergrund die Themen Drehtische, Motorspindeln und Werkzeugrevolver, seitlich davon angedeutete Fräs- und Drehmaschinen.

Stuttgart, 09/2018. Die SAUTER Feinmechanik GmbH ist ein global aufgestelltes Unternehmen aus Metzingen, mit mehr als 450 Mitarbeitern weltweit. Der Spezialist für Werkzeugträgersysteme und Maschinenkomponenten konstruiert und fertigt präzise und wirtschaftliche Produkte, die den Fertigungsalltag internationaler Unternehmen zuverlässig optimieren.

Nachdem bereits zur EMO 2017 mit fotorealistischen 3D-Animationen eines Wälzschälwerkzeugs und des vollautomatischen Werkzeugrevolvers Robofix® gute Erfahrungen gemacht wurden, war es das Ziel von Geschäftsführer Michael F. Rudloff und Vertriebschef Felix Schöller, zur AMB 2018 gleich an mehreren Stellen in der Präsentation von innovativen Produkten komplett neue Wege zu beschreiten.

Fotorealistische 3D-Animation mit „Blaumann“

So sollte in einem ersten Arbeitshub eine 3D-Visualisierung des neuen halbautomatischen Werkzeugrevolvers erstellt werden. Dabei war der Anspruch des Weltmarktführers von Werkzeugträgersystemen für angetriebene und statische Werkzeuge, dass auch bei Anwendungsfällen die auf den Bediener zentriert sind, SAUTER das überzeugendere System im Angebot hat.

Hierzu erstellte die Agentur dege.kommunikation eine fotorealistische Animation, die den Arbeitsablauf bei einem manuellen Werkzeugwechsel zeigt. Um dabei nicht von der sehr filigranen Technik abzulenken,

wurde mit einer bewusst zurückhaltend gestalteten, halbtransparenten blauen Bedienerfigur gearbeitet. Alle Handgriffe konnten so in übersichtlicher und auch in detaillierter Form darstellt werden.

3D-Animation zum Werkzeugwechsel am halbautomatischen Werkzeugrevolver, mit den Arbeitsablauf dezent darstellenden „Blaumann“.

Neben einer Präsentation in einem akustisch und strukturell abgetrennten Raum im Obergeschoss des Messestandes mit Heimkino-Atmosphäre, wurde die Animation auch an der Außenseite des Messestandes auf einem großen dreiteiligen Splitscreen-Monitor gezeigt. Diese bildete damit das Gesicht des SAUTER-Messeauftritts.

Mit intelligenten Lösungen bereits zur EMO 2019 eingeladen

Im nächsten Schritt wurde ein Imagefilm zur Vorankündigung eines komplett in die vernetzte Struktur einer digitalisierten Produktion eingebundenen Werkzeugrevolvers realisiert. Das fast dreiminütige Video präsentierte dazu einen ziemlich spacigen Werkzeugrevolver, dessen Funktionen durch die heranschwebende iQ-Box von SAUTER perfekt 24/7 erfasst werden.

3D-Imagefilm mit intelligent vernetztem Werkzeugrevolver in spaciger Umgebung.

Zum Schluss lud der Storyliner gleich noch zum Besuch des SAUTER-Messestandes auf der EMO 2019 ein und weckte damit bereits die gewünschte Erwartungshaltung beim avisierten Zielpublikum.

„Mir war bei dem Film besonders wichtig, dass wir uns als Innovationsträger im Bereich intelligenter Schnittstellentechnik präsentieren“ betont Geschäftsführer Michael Rudloff. „Dies ist durch den von dege.kommunikation mit viel Einfühlungsvermögen produzierten 3D-Film voll und ganz aufgegangen.“

Alle Produktgattungen in einem virtuellen Showroom vorgestellt

Den Höhepunkt bildete allerdings der virtuelle Showroom, der sieben Produktgattungen auf einem Medium vereinte und dabei eine breit angelegte Auswahl von Einzelanimationen integrierte. Hierzu wurde ein 55-Zoll großer Tisch mit Touchmonitor in der zweiten Reihe des Messestandes errichtet, auf dem in drei Ebenen Komponenten- und Werkzeuggruppen schwebend angeordnet wurden. Da SAUTER-Technik an mehreren Stellen in verschiedenen Maschinenarten zum Einsatz kommt, wurden von dege.kommunikation neben grafischen Navigationselementen auch Weißliniengrafiken und türkisfarbene Glowlines zur Orientierung eingesetzt.

Mitarbeiterin von SAUTER am Touchtisch des virtuellen Showrooms auf der Messe AMB im Kundengespräch.

„Unsere Vertriebsmitarbeiter/innen haben den Virtual sofort angenommen und ihn regelmäßig zur Vertiefung interessanter Themen mit unseren Standbesuchern angesteuert“, zeigte sich Vertriebsleiter Felix Schöller zufrieden.

Insbesondere interessant seien für die Nutzer die animierten Explosionszeichnungen, die auf Fingertipp komplexe Komponenten mit ihrem Innenleben, Schnitten und in Bewegung zeigen können. Auch das in den jeweiligen Infoboxen befindliche Medienmaterial wurde gerne angenommen, wie Fotos, Videos und PDF-Broschüren.

Für den Vertrieb sind die Anwendungsvorteile von virtuellen Portfoliopräsentationen im Kundengespräch vielfältig. Sie reichen vom Vereinfachen komplexer technischer Vorgänge, über das Verdeutlichen von nicht sichtbar verbauten, aber kaufrelevanten Produktfeatures und reichen bis zum Erleben von Technik als Lösungshinweis und Antwortbeispiel auf die bestehenden Produktionsanforderungen von morgen.

<< zurück zur Newsübersicht